Simon Tönies: Ins Unbekannte

Technik und Ästhetik in Pierre Boulez’ Polyphonie X

(sinefonia 32)
250 S., Pb.

Das Ensemblestück Polyphonie X ist sagenumwoben – weitgehend ungehört, aber oft zitiert als eines der frühesten Beispiele serieller Musik, als Skandalerfolg bei den Donaueschinger Musiktagen 1951, als Eckpfeiler des experimentellen Frühwerks von Pierre Boulez. Die Tatsache, dass das Stück kurz nach der Uraufführung zurückgezogen wurde, stand jedoch einer adäquaten wissenschaftlichen oder künstlerischen Rezeption lange Zeit im Weg.

Diese Studie liefert eine umfassende quellenkritische Analyse sowohl der drei fertiggestellten Sätze von Polyphonie X als auch der Frühfassung Première Polyphonie. Die Analyse wird eingerahmt durch eine kompositions- und rezeptionsgeschichtliche Kontextualisierung sowie eine ästhetisch-theoretische Diskussion. Von Interesse sind gerade auch Anknüpfungspunkte für die Reflexion und Analyse zeitgenössischer Musik.

Inhaltsübersicht (PDF)

 

innerhalb Deutschlands versandkostenfrei

 

46.00 EUR

Produkt-ID: 95593032  

incl. MWSt., ggf. zzgl. Versandkosten
Gewicht: 0.56 kg

 
 
Anzahl:   St